Immobilienverkauf, Hausverkauf, Wohnungsverkauf, Grundstücksverkauf, Erbschaft, Scheidung, Immobilie verkaufen
Gehen Sie neue Wege!

Scheidung

Eine Ehe bedeutet Gemeinsamkeiten, und das betrifft eine ganze Menge von Aspekten. Kinder, gemeinsame Konten, Einrichtung und Immobilien sind die Beispiele mit dem größten Konfliktpotenzial. Was einst Steuervorteile bedeutete, wird bei der Scheidung ganz schnell zum Streitgegenstand. Im Folgenden finden Sie einige Themen, die Sie beachten sollten, wenn eine Immobilie – Haus, Wohnung oder Grundstück – ebenfalls Teil der Gemeinsamkeiten ist, die nun aufgeteilt werden sollen.

Stichwort gemeinsames Eigentum

Im Falle der Scheidung ist zunächst zu klären, was überhaupt zum gemeinsamen Eigentum zählt und was nicht. Gerade bei einer gemeinsamen Immobilie ist der Aufwand nicht zu unterschätzen. Zunächst ist die Ausgangslage zu klären. Daran lassen sich die Optionen erst aufzeigen.

Immobilie verkaufenVerkaufen Sie jetzt zum Bestpreis!

Grundlage Grundbuch

Eine grundlegende Unterscheidung muss beim Grundbuch gemacht werden. Hier ist entscheidend, ob Sie sich gemeinsam mit Ihrem Ex-Partner als Eigentümer haben eintragen lassen oder nicht. Allerdings erhält ein Ehepartner durch die Heirat ebenfalls die Hälfte des Anteils, auch wenn eine Immobilie einem Partner ursprünglich allein gehörte.

Für bevollmächtigte Personen, wie zum Beispiel Notare, Behörden, Banken, Gerichte und Zwangsvollstrecker, gibt es die Möglichkeit, die Einsicht abzukürzen. Das elektronische Grundbuch bietet eingeschränkte Einsicht zum aktuellen Stand von Immobilien. So können auf kurzem Wege Verbindlichkeiten und Eintragungen überprüft werden.

Mündliche Absprachen haben vor dem Grundbuch keinen Gültigkeitsanspruch.

Bei Scheidung haben Sie zwei Optionen

Wenn sich Ihre Wege scheiden, stehen Sie vor einer weiteren Weggabelung: Soll die gemeinsame Immobilie behalten oder verkauft werden?

Immobilie behalten

Es kann gute Gründe geben, warum die Immobilie nicht verkauft werden soll. So sollen gemeinsame Kinder nach Möglichkeit nicht ihres Umfeldes beraubt werden. In diesem Fall kann die Immobilie im Zuge der Scheidung auf einen Ehepartner übertragen werden. Dies erfordert wiederum eine Entschädigung für die Gegenseite. Wie hoch diese sein sollte, orientiert sich am Wert der Immobilie. Der sollte von Sachverständigen festgestellt und in einem Wertgutachten der Immobilie festgehalten werden.

Immobilie verkaufen

Sollte die Scheidung zum Verkauf der Immobilie führen, sind auch hier einige Dinge zu beachten. Der Verkauf der Immobilie nach der Scheidung, ob im Trennungsjahr oder erst danach, soll beide Seiten ausreichend entschädigen und möglichst reibungslos ablaufen. Als neutrale Instanz empfiehlt es sich in diesem Fall ganz besonders, einen Immobilienmakler einzusetzen. Dieser ist in der Lage, im Interesse beider Parteien zu handeln, den Verkehrswert objektiv festzustellen und Konflikte zu vermeiden. Das ist ein guter Grund für einen Immobilienmakler.

Nach dem Trennungsjahr können beide geschiedenen Ehepartner den Verkauf der gemeinsamen Immobilie einfordern, gegebenenfalls sogar klagen.

Was Sie bei Scheidung beachten sollten

Sowohl Im Fall einer Übertragung auf einen Partner als auch im Verkaufsfall müssen einige Formalitäten erledigt werden. Besonders wichtig bei der Scheidung sind:

  • Grundbucheintrag
  • Laufende Kredite
  • Verträge mit Versorgern (z.B. Energie, Wasser)
  • Wohnrechtvereinbarungen.
ImmobilienverkaufJetzt zum Bestpreis verkaufen!

Bei Scheidung geht es oft um viel Geld. Das gilt insbesondere bei Immobilien. Es stellt sich die Frage: Wie viel steht Ihnen genau zu?